Startseite Rochade Kuppenheim

Aberglaube kostet Topalow den Titel

Schlechtes Omen verleitet Bulgaren in der letzten WM-Partie zu teuflisch hohem Risiko / Anand bleibt durch 6,5:5,5 Weltmeister

von FM Hartmut Metz, 22. Mai 2010

 

Aberglaube gepaart mit Angst vor den gegnerischen Schnellschach-Künsten haben die Weltmeisterschaft in Sofia entschieden: Wesselin Topalow konnte ausnahmsweise mit Weiß nicht viel aus der Eröffnung herausholen. Viswanathan Anand stand mit Schwarz erstmals etwas besser und hatte im 26. Zug die Aussicht, die Stellung zu wiederholen. Im Interview mit unserer Zeitung zeigte sich der Weltmeister unschlüssig, ob er das Remis zum 6:6 forciert hätte: "Das weiß ich selbst nicht. Ich glaubte ja besser zu stehen. Nachdem ich 15 Minuten Bedenkzeit investierte, entdeckte ich nirgends Vorteil für mich. So dämmerte mir langsam, dass ich vielleicht gar nicht besser stehe", berichtete der Inder aus der entscheidenden zwölften WM-Partie.

Die Frage, ob er mit denselben Läuferzügen das Unentschieden forcieren sollte, erübrigte sich indes: Topalow wich ab, weil sich der Bulgare im Tiebreak als Außenseiter gegen den zigfachen Schnellschach-Weltmeister Anand sah - den 35-Jährigen trieben weitere negative Gedanken um: Bei der WM-Niederlage 2006 gegen Wladimir Kramnik hatte er " an einem 13. antreten müssen - wie diesmal auch". Angesichts des schlechten Omens spielte Topalow lieber auf "Teufel komm raus" weiter. "Ein Fehler", wie der Herausforderer nach der fatalen Niederlage zum 5,5:6,5 gestand.

Nachstehend die dramatische letzte WM-Partie, in der Anand der erste Schwarz-Sieg im Zentralen Militärklub von Sofia gelang. "Unsere letzten sieben entschiedenen Partien gewann durchweg Weiß, viermal Topalow, dreimal ich", betonte der alte und neue Weltmeister erleichtert nach der Titelverteidigung.











Topalow,W (2805) - Anand,V (2787) [D56]
WM Sofia, 11.05.2010

1.d4 d5 2.c4 e6 Damit stellt Anand um, nachdem er zuvor dreimal Slawisch mit [ 2...c6 versucht hatte.] 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 Le7 5.Lg5 h6 6.Lh4 0-0 7.e3 Se4 Anand erinnert sich damit der Lasker-Verteidigung, die der deutsche Weltmeister nicht nur während seiner 27 Jahre langen Rekord-Regentschaft (1894-1921) erfolgreich anwandte. 8.Lxe7 Dxe7 9.Tc1 c6 10.Le2 Sxc3 11.Txc3 dxc4 12.Lxc4 Sd7 13.0-0 b6 [ Bei der Blitz-Weltmeisterschaft Ende 2009 in Moskau zog Anand gegen Alexander Grischuk 13...e5 Dafür kassierte er keinen Tadel seiner Sekundanten - aber einen dafür, dass er die Lasker-Verteidigung überhaupt spielte! Die Helfer des Inders fürchteten, dass Topalow Wind von der Umstellung bekommen würde.] 14.Ld3 c5 15.Le4 Tb8 16.Dc2 Sf6! Die Idee stammt vom Polen Bogdan Grabarczyk - also gut möglich, dass sein Landsmann Radoslaw Wotjaszek als Sekundant die Idee an seinen Chef Anand weitertrug. [ 16...Lb7 Kramnik - Karpow, Amber-Turnier Monaco 2000 (Blindschach); 16...b5 Gelfand - Kramnik, Amber-Turnier Monaco 2001 (Schnellschach); 16...La6 Grischuk - Jakowenko, Russische Meisterschaft 2009; und 16...a5 Karpow - Jussupow, Baden-Baden 1995, sind die häufig gespielten Alternativen.] 17.dxc5 Sxe4 18.Dxe4 bxc5 19.Dc2 [ Kulaots - Grabarczyk endete beim Borup Open 2008 rasch in einer Punkteteilung. 19.b3 Lb7 20.Df4 Lxf3 21.Dxf3 Tfd8 22.Tfc1 Td2 23.T1c2 Tbd8 24.g3 Txc2 25.Txc2 Td5= berichtet Michail Golubew in dem täglichen Schach-Newsletter "Chess Today".] 19...Lb7 20.Sd2 Tfd8 21.f3 [ 21.Sb3 erlaubt 21...c4! 22.Txc4 ( 22.Sd2 Dg5 23.f3 ( 23.g3? Dd5 und es droht ein Matt auf g2 oder h1. Zudem hängt der Springer auf d2.) 23...La6 24.Se4 Db5 25.Tb1 und Weiß steht gewiss nicht besser.) 22...La6 23.Tc7 Tbc8! 24.Txe7 Txc2 25.Ta1 ( 25.Tb1 Txb2 26.Txb2 Td1# ) 25...Txb2 26.g3 ( 26.Txa7 Txa2 27.Tc1 Tb8 28.Sd4 e5 29.Sf5 Tc2 30.Ta1 Lc4 mit ausgeglichener Stellung.) 26...Ld3 27.Txa7?! ( 27.Td1 ist präziser! 27...Txa2 28.Sc5 Ta3 29.Sxd3 Taxd3 30.Txd3 Txd3 31.Txa7 mit Remisschluss.) 27...Lb1 28.Kg2 ( 28.Sd4?! ist gefährlich: 28...Tc8 29.Kg2 Tc1 30.Sf3 ( 30.a4 Le4+ ) 30...Tcc2 ) 28...Tc8 29.g4 Tcc2 30.Kg3 e5 31.h4 Lxa2 32.Sc1 Lc4 33.Tc7 ] 21...La6N Erst das ist die Neuerung. [ 21...Dd6 wurde 1998 im Fernschach zwischen H. Bellmann - G. Schulze gespielt.] 22.Tf2!? Auf [ 22.Tc1 Dd7 23.Sb3 c4 24.Sa5 Tdc8 kann Weiß nicht auf c4 nehmen, weil danach b2 hängt: 25.Sxc4? Lxc4 26.Txc4 Txc4 27.Dxc4 Txb2 28.Dc8+ Dxc8 29.Txc8+ Kh7 30.Tc7 Txa2 31.Txf7 Kg6 und höchstens Schwarz darf noch versuchen, den ganzen Punkt einzustreichen.] 22...Td7 23.g3 [ 23.Txc5?! ist schlecht wegen 23...Txb2! 24.Tc8+ Lxc8 25.Dxb2 Dc5-/+ und die schwarzen Figuren stehen weit aktiver als die gegnerischen.] 23...Tbd8 24.Kg2 Ld3 [ 24...e5 oder; 24...h5 kommen ebenso in Betracht.] 25.Dc1 La6 Auf die Frage, ob er nach 26.Dc2 die Züge wiederholt hätte, um mit dem Remis zum 6:6 im Schnellschach favorisiert zu sein, antwortete Anand im Interview mit dem Badischen Tagblatt: "Das weiß ich selbst nicht. Als ich Ld3 spielte, glaubte ich, dass ich besser stehe. Nachdem er Dc1 zog, investierte ich 15 Minuten Bedenkzeit. Ich überlegte an e5, e4, ein Opfer hier, ein Opfer dort aber ich entdeckte nirgends Vorteil für mich. So dämmerte mir langsam, dass ich vielleicht gar nicht besser stehe. Deshalb zog ich den Läufer nach a6 zurück, weil er wegen des Einschlags auf d2 nicht auf c5 nehmen konnte. Hätte Wesselin dann wieder Dc2 gezogen, hätte ich mich mit Ld3 nochmals befasst. Womöglich hätte ich aber auch e5 gespielt. Das weiß ich nicht. Auf jeden Fall bedeutete der Läuferzug kein Remisangebot, ich hätte nach Dc2 alles wieder geprüft. Das erübrigte sich indes nach 26.Ta3." 26.Ta3 Topalow fürchtete nach eigener Aussage den Tiebreak. Wie bei der WM-Niederlage 2006 gegen Wladimir Kramnik hätte er "wieder an einem 13. antreten müssen". Angesichts des schlechten Omens spielte der 35-Jährige lieber auf Teufel komm raus weiter. 26...Lb7 27.Sb3 [ Natürlich verbietet sich 27.Txa7? wegen 27...Lxf3+ 28.Sxf3 Txa7 ; Auf 27.e4 f5 28.Dc2 schlägt Jungstar Anish Giri 28...g5 vor, um die lange Diagonale für den Läufer aufzureißen.] 27...Tc7 28.Sa5 La8 29.Sc4 Nur das verhindert laut Giri Schlimmeres durch den schwarzen Vorstoß g5, der g4 droht. Als Beispiel nennt er bei seinen Analysen auf der Webseite von Chessbase das unvorsichtige [ 29.e4 g5! 30.Te3 Td4 31.h3 h5! 32.g4 hxg4 33.hxg4 f5! 34.gxf5 g4! und Schwarz steht nach Ansicht des Niederländers mit nepalesischen Wurzeln nach erfolgreicher Unterminierung auf Gewinn. 35.Sb3 beachtet Schwarz dann gar nicht und erobert bei 35...Dh4!! 36.Sxd4 Dh3+ 37.Kg1 Th7 38.Tg2 Dh1+ 39.Kf2 Dxc1 die Dame. 40.Sxe6 Kh8 41.fxg4 Dxb2+ 42.Kg3 De5+-+ ] 29...e5! [ 29...g5 war wieder möglich. Indes minimiert Anand sein Risiko, in einer offenen Königsstellung womöglich auch zur Zielscheibe zu werden. Der positionellere Zug besitzt ebenfalls einiges Gift, wie sich rasch zeigt. ] 30.e4 f5! 31.exf5? Mit [ 31.Sd2 hätte Topalow das Gleichgewicht gehalten.] 31...e4 32.fxe4?? Nachdem Giri das Nehmen auf f5 schon als "verrückt" bezeichnete, nannte er das Schlagen auf e4 "noch verrückter". Danach bricht die weiße Stellung zusammen. Anand wunderte sich auch über das Spieltempo seines Kontrahenten: "Ich spielte f5, und er nahm schnell weg. Ich spielte e4, und er nahm schnell weg." [ 32.Te3 exf3+ 33.Kg1 Dg5 34.Dc2 macht Weiß wenig Freude, bleibt jedoch wohl knapp in der Remisbreite.] 32...Dxe4+ 33.Kh3 Darauf hatte sich Topalow tapfer verlassen. 33...Td4! 34.Se3 34...De8!! "Der Zug ist Topalow wohl entgangen", mutmaßte später nicht nur Anand. Nach dem leicht zu übersehenden Damenrückzug kristallisiert sich heraus, dass der König auf h3 doch nicht so sicher steht, wie der tollkühne Bulgare angenommen hatte. 35.g4 h5!-+ Nun stürzen sich alle schwarzen Figuren auf den vereinsamten feindlichen Monarchen. 36.Kh4 [ 36.g5 De4 führt zum Matt.] 36...g5+ [ 36...Dd8+ gewinnt einfacher - doch Anand sah nicht, "wie es nach 37.f6 weitergeht für mich". Computer plagen dagegen keine Zweifel und zeigen Varianten an wie 37...hxg4 38.Sxg4 gxf6 39.Tf5 Th7+ 40.Kg3 Dd6+ 41.Tf4 Txf4 42.Dxf4 Th3+ 43.Kxh3 Dxf4 ] 37.fxg6 Dxg6 38.Df1 Txg4+ 39.Kh3 Te7! [ 39...Tf7 40.Txf7 Lg2+ 41.Dxg2 ( 41.Sxg2? erlaubt 41...Th4+! 42.Sxh4 Dg4# ) 41...Txg2 42.Tf3 Tg5 reicht sicher auch. Indes darf Weiß hier noch am ehesten auf einen schwarzen Ausrutscher hoffen.] 40.Tf8+ Kg7 [ Die hübsche Variante 40...Kh7! 41.Th8+! Kxh8 42.Df8+ Dg8 43.Dxe7 entging dem "Tiger von Madras", weil er unter der Anspannung keinen Gedanken an 43...Dc8! verschwendete. Das tödliche Abzugsschach des Turms ist nicht mehr sinnvoll zu parieren. 44.Df6+ Kg8 45.Df5 Dxf5 46.Sxf5 Lg2# ] 41.Sf5+! [ 41.Txa8? gibt Schwarz wieder die Gelegenheit zu seiner Hauptdrohung: 41...Txe3+! 42.Txe3 Th4+ 43.Kxh4 Dg4# hätte aber dank des doppelten Turmopfers für einen krönenden WM-Abschluss gesorgt.] 41...Kh7! [ Bloß nicht 41...Kxf8?? 42.Sxe7+ Df7 wegen 43.Sg6+! Txg6 44.Dxf7+ Kxf7 45.Txa7+ Kf6 46.Txa8 und Schwarz ist der Gelackmeierte!] 42.Tg3 Txg3+ 43.hxg3 Dg4+ 44.Kh2 Te2+ 45.Kg1 Tg2+ 46.Dxg2 Lxg2 47.Kxg2 [ Die Rückgabe der Dame hatte Anand schon lange vorausberechnet: 47.Tf7+ Kg6! 48.Tg7+ Kxf5 49.Txg4 hxg4 50.Kxg2 Ke4 51.Kf2 Kd3-+ und das Bauernendspiel erweist sich als hoffnungslos für Topalow. 52.b3 Kd2 53.a3 a6 54.a4 a5 55.Kg2 Ke2 56.Kh2 Kf2 57.Kh1 Kxg3 ] 47...De2+ 48.Kh3 c4 49.a4 a5 50.Tf6 Kg8! Mit präzisen Königszügen geht der alte und neue Weltmeister den letzten Tricks aus dem Weg. 51.Sh6+ Kg7 52.Tb6 De4 53.Kh2 Kh7 Nimmt selbst noch irgendwelche potenziellen Springerschachs auf f5 aus der Stellung, um die Dame mobil zu machen. 54.Td6 De5 55.Sf7 Dxb2+ 56.Kh3 Dg7 [ 56...Dg7 Weiß gab angesichts von trostlosen Abspielen wie 57.Sd8 ( 57.Td7 Dg4+ ) 57...c3 58.Se6 Dg4+ 59.Kh2 c2 60.Tc6 De2+ 61.Kh3 Df1+ 62.Kh2 c1D auf.] 0-1



WM 2010
Viswanathan Anand posiert mit der WM-Trophäe

WM 2010
Wesselin Topalow stand nach der Siegerehrung trotzdem seinen Fans für
Erinnerungsfotos zur Verfügung. Links sein Manager Silvio Danailow

Meko 2010
Meko-Übersicht
Startseite