Startseite Rochade Kuppenheim

Alkohol setzt Schach-Großmeister matt

Sturzbetrunkener Tkatschjew schläft am Brett ein und überschreitet Zeitlimit

Foto und Text von FM Hartmut Metz, 19. September 2009

 

Selten sorgt ein offenes Schachturnier weltweit für Aufregung - der frisch gebackene französische Meister Wladislaw Tkatschjew hat es geschafft, das Open im indischen Kolkata rund um den Globus bekannt zu machen. Starker Züge bedurfte es dazu nicht einmal - ganz im Gegenteil. Der gebürtige Moskauer machte nämlich gar keine Züge mehr und setzte sich damit in der dritten Runde gegen den Inder Praveen Kumar selbst matt: Zeitüberschreitung, weil der sturzbetrunkene Tkatschjew am Brett einschlief!

Laut indischen Zeitungsberichten wankte der Europameister von 2007 schon so besoffen ans Brett, dass er sich kaum auf dem Stuhl halten konnte. Nach elf Zügen sei sein Kopf auf den Tisch gesunken und Tkatschjew eingeschlafen. Ein Spieler versuchte ihn wachzurütteln. Aber auch eine kurze Erfrischungspause mit Wasser brachte nicht den erwünschten Erfolg. Der Lebemann, der gewiss nie im Ruch stand, Wein oder Weib abhold zu sein, nickte unter dem Gelächter mancher Teilnehmer wieder ein - bis er im 15. Zug sein anfängliches Zeitlimit von 90 Minuten überschritt und der Schiedsrichter den Siegpunkt Praveen Kumar zusprach. Der Brite Nigel Short, der als Star in Kolkata verpflichtet worden war, forderte nach dem peinlichen Vorfall den umgehenden Ausschluss des Franzosen. Die Organisatoren des Aljechin-Schachklubs behielten sich Maßnahmen vor, die man aber erst nach dem Open beraten wolle. So durfte Tkatschjew - in fortan nüchternem Zustand - das Open zu Ende spielen. Ohne den verschenkten Punkt belegte der 35-Jährige lediglich Platz 30 mit 6:4 Zählern. Der Vietnamese Le Quang Liem gewann das stark besetzte Open in Kolkata überraschend mit 8:2 Punkten vor dem Aserbaidschaner Schachrijar Mamedjarow (7,5:2,5). Short (7:3) belegte Rang fünf.

Tkatschjew entschuldigte sich diese Woche in einem offenen Brief für die Affäre. Er habe "gesundheitliche Probleme und Schwierigkeiten gehabt, sich zu akklimatisieren", hieß es darin. "Ich musste starke Medikamente nehmen, die offensichtlich meine Spiel-Fähigkeit einschränkten." Das klingt wenig glaubwürdig, weil der einstige Blitz-Europameister oft exzessiv dem Alkohol zusprach und auch im Vorjahr bei der Schach-Olympiade in Dresden Frankreich einen Punkt kostete: In der letzten Runde verschlief der GroßmeisterĘ- im Suff, stimmen die kursierenden Gerüchte.

Der Schiedsrichter in Kolkata geriet in die Kritik, weil er die Partie nicht gleich abbrach. Der für seine einfallsreiche Regelauslegung bekannte frühere badische Turnierleiter Karl-Heinz Saffran wusste sich einst in einem ähnlichen Fall rascher zu helfen: Als ein Betrunkener sich beim Badischen Schachkongress zu allem Überfluss auch noch übergab, sprach Saffran dem Gegner kurzerhand den Sieg wegen "Unbespielbarkeit des Platzes" zu!

Dass Tkatschjew in nüchternem Zustand zu großen Leistungen fähig ist, belegt die nachstehende Kombination, die ihm 1993 in London gegen William Watson gelang.











Tkatschjew,W (2455) - Watson,W (2550) [B52]
London Lloyds, 1993

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Lb5+ Ld7 4.Lxd7+ Dxd7 5.c4 Sf6 6.Sc3 Sc6 7.0-0 e6 8.d4 cxd4 9.Sxd4 Le7 10.b3 0-0 11.Lb2 Tfd8 12.Te1 a6 13.Sxc6 Dxc6 14.Tc1 De8 15.a4 Tac8 16.De2 Sd7 17.Tcd1 Sc5 18.Dc2 Dc6 19.Te3 Lf6? Ein unscheinbarer Fehler, den Weiß mit einer tiefgründigen Kombination - scheinbar aus dem Nichts heraus - bestraft. 20.Sd5!! exd5 [ 20...e5 erweist sich ebenfalls als aussichtslos: 21.Tg3! Das ist noch stärker als das Schlagen auf f6. 21...Sd7 22.De2 Kh8 23.Dg4 Tg8 24.Th3 Sf8 Es drohte Txh7+ nebst Dh5 matt. 25.Df5 Ld8 26.Dxf7 b5 27.axb5 axb5 28.c5! dxc5 ( 28...Dxc5 29.Tc3 ) 29.Lxe5 Dg6 30.Tf3 Lg5 ( 30...Dxe4?? bestraft Weiß mittels 31.Dxg7+!! Txg7 32.Txf8# ) 31.Tf5 Dxf7 32.Txf7 Sg6 33.Lc3 und der Anziehende steht auf Gewinn.] 21.exd5 Dd7 22.Lxf6 gxf6? Ignoriert die folgende zweite Pointe. [ 22...Te8 23.Ld4 Txe3 24.Lxe3 verspricht Tkatschjew langfristig ebenso den Sieg. Watson kann sich aber noch eine Weile wehren.] 23.Tg3+ Kh8 [ 23...Kf8 verliert umgehend, wie Watson gewiss erkannte. 24.Dxh7 Te8 25.Tg8+ Ke7 26.Te1+ Kd8 ( 26...Se6 27.Txe6+ Dxe6 28.dxe6 Txg8 29.Dxf7+ Kd8 30.Dd7# ) 27.Texe8+ Dxe8 28.Txe8+ Kxe8 29.Dg8+ Kd7 30.Dxf7+ Kd8 31.Dxf6+ ] Doch was nun? 24.Dxh7+!! Kxh7 25.Td4 [ 25.Td4 Schwarz hat trotz Dame und Springer mehr keine Kraft, die dem eigenen König rettend zu Hilfe eilen könnte. Das Matt folgt selbst nach der Verzweiflungstat 25...Dh3 26.gxh3 in wenigen Zügen.] 1-0



Wladislaw Tkatschjew
Wladislaw Tkatschjew

Meko 2009
Meko-Übersicht
Startseite